Read, Debate: Engage.
Read, Debate: Engage.
map tooltip
Nature · Economy

Mit Kamelen in einer bessere Zukunft

January 18th, 2012
in:Nature, Economy
by:Biovision
located in:Kenya, Germany
tags:Biovision, Dürre, Hunger, impfung, Kamele, Milch, Rinderherden, Spenden, Vieh

Biovision unterstützt ein Projekt zur Kamelhaltung in Nord-Kenia, denn Kamele bieten den Menschen auch in Dürrezeiten eine Überlebensgrundlage.

Biovision unterstützt ein Projekt zur Kamelhaltung in Nord-Kenia, denn Kamele bieten den Menschen auch in Dürrezeiten eine Überlebensgrundlage. Durch die Bekanntheit der drei Könige haben Kamele auch bei uns eine starke Symbolkraft, nicht nur an Weihnachten. Flurina Wartmann arbeitet als Programmmitarbeiterin für Biovision.


Welche Ziele werden im Kamel-Projekt verfolgt?

Die Menschen in den trockenen und halbtrockenen Gebieten im Norden Kenias sind hauptsächlich Viehhalter. Durch die immer wiederkehrenden Dürren sterben allerdings ihre Rinderherden, weil die Tiere zu wenig Wasser und Futter finden. Die Folgen sind Armut und Hunger für die Bevölkerung, die von der Nahrungsmittelhilfe abhängig wird. Um die Ernährungssicherung zu verbessern und den Familien eine eigenständige Entwicklung zu ermöglichen, finanziert die Direktion für Entwicklungszusammenarbeit (DEZA) den Aufbau von Kamelhaltung in Nord-Kenia. Die lokalen Partner vor Ort, Véterinaries Sans Frontières Suisse (VSF) konnten so an 300 Haushalte je 1 weibliches Kamel und 5 Ziegen abgeben. Die Ziegen helfen den Familien sofort und sind sozusagen das Haushaltsgeld, da sie wichtige Milch liefern und in der Not geschlachtet werden können. Das Kamel ist eine längerfristige Investition in die Zukunft der Familie, also eine Art Bankkonto. Kamele werden überaus wertgeschätzt, unter anderem als Lasttiere. Sie liefern hochwertige Milch, die der Familie in Notzeiten über die Runden hilft oder auf dem Markt verkauft werden kann.

Die Stiftung Biovision unterstützt die Initiative von VSF Suisse, indem wir Trainings und Informationsmaterial finanzieren, dank denen die neuen Kamelhalterinnen und Kamelhalter den richtigen Umgang mit ihren Tieren lernen. Bei meinem Besuch im vergangenen Juli konnte ich einem Training beiwohnen, an dem die Kamelhalterinnen und Kamelhalter lernten, wie Kamelstuten ihre Jungen zur Welt bringen und wie man sich dabei richtig verhält. Weitere Themen waren die korrekte Impfung von Kamelen und wie man ihnen ein Halfter anlegt.


Welche Vorteile haben Kamele?

Im Gegensatz zu Kühen sind Kamele viel besser an die harschen Bedingungen in Nord-Kenia angepasst. Sie überleben länger ohne Wasser und können so auch weite Strecken von Wasserstelle zu Wasserstelle zurücklegen, ohne zu verdursten. So können sie wesentlich längere Dürreperioden überstehen als Rinder. Kühe sind auf Gras angewiesen und grosse Herden überweiden ein Gebiet sehr schnell. Kamele hingegen sind genügsamer und ernähren sich zum Beispiel von Akazienblättern und Blättern dorniger Sträucher, welche Kühe verschmähen. Mit ihren harten Hufen hinterlassen Rinderherden regelrechte Trampelpfade. Die Kamele mit ihren weichen Sohlen schonen die empfindlichen Böden. Damit sind Kamele ideal angepasst an die Bedingungen in Nord-Kenia und eine gute Alternative zur Rinderhaltung.


Inwiefern unterscheiden sich die behirteten von wilden Kamelen?

Ein gutes Beispiel diesbezüglich ist Australien: Dort wurden Kamele als Lasttiere eingeführt und verwilderten, wodurch sie sich unkontrolliert vermehren. Die Pflanzen in Australien waren zudem auf solche Tiere nicht vorbereitet. Die Situation in Ostafrika ist völlig verschieden, dort hat die Kamelhaltung in gewissen Kulturen eine lange Tradition, beispielsweise in Somalia.


Welche Erfahrungen machen die Menschen in Nord-Kenia im Umgang mit den Tieren?

Die Menschen schätzen Kamele sehr, weil sie so genügsam sind und lange ohne Wasser auskommen. Die Trainings sind wichtig für die neuen Kamelhalterinnen und Kamelhalter, damit sie den richtigen Umgang mit den Tieren erlernen können. Die Teilnehmenden waren sehr wissbegierig und haben den Trainern viele spezifische Fragen gestellt. Bei den Trainings habe ich gemerkt, dass die Menschen ziemlichen Respekt vor den Tieren haben, weil sie so gross und stolz sind. Allerdings haben mir Frauen erzählt, dass sie sich vor Kamelen nicht fürchten wie vor Rindern. Sie hätten Angst, eine Rinderherde zu hüten, denn wenn diese verängstigt wird, können sie die Frauen zertrampeln. Kamele seien weniger ängstlich und liessen sich leichter hüten, meinten die Frauen.

Copyright: www.biovision.ch

Foto: Peter Lüthi, Biovision

Article written by:
Biovision
Author
Current Map: Our coverage

Related & recommended articles

Signup for our monthly newsletter
The Best Picks from Our Editors
Send